02151 / 432 92

Sie haben Fragen?

Dann vereinbaren Sie telefonisch einen Termin mit uns, damit wir die Zeit für Sie haben, die Ihr Anliegen verdient.

Unsere Öffnungs­zeiten

Mo:
08:30 - 13:00 und 14:30 - 17:00 Uhr
Di:
08:30 - 13:00 und 14:30 - 18:00 Uhr
Mi:
08:30 - 13:00 Uhr
Do:
08:30 - 13:00 und 14:30 - 18:00 Uhr
Fr:
08:30 - 13:00 und 14:30 - 17:00 Uhr

Hinweise zum CORONA-Virus (COVID-19):

Liebe Kunden,
wir haben trotz der aktuellen Lage für Sie weiterhin geöffnet.

Weitere Informationen hier (PDF)

Orthopädische Einlagen

Orthopädische Einlagen für Ihre Gesundheit

Für Ihre maß­gefertigten orthopädischen Einlagen sind Sie bei uns genau richtig. Wir verfügen über die nötige Erfahrung und das fachliche sowie technische Know-how, Ihre Füße exakt zu vermessen.

Wir beraten Sie individuell zu Ihren Bedürfnissen und verschaffen Ihnen Linderung Ihrer Beschwerden. Gegebenenfalls ist auch eine senso­motorische Einlage für Sie das Richtige.

Das finden wir in einem persönlichen Beratungs­gespräch und mit exakten Messmethoden heraus.

Je nach Bedarf vermessen wir Ihre Füße mit einem Blauabdruck, einer Tritt­spurmessung, einem Negativabdruck oder einem Fußscan. Selbst­verständlich gehört auch Ihre gesundheitliche Vorgeschichte dazu, um die optimalen orthopädischen Einlagen oder Schuh­zurichtungen für Sie zu entwickeln.

Die häufigsten Ursachen für den Bedarf orthopädischer Einlagen sind:

  • Senkfuß
  • Spreizfuß
  • Knickfuß
  • Senk-Spreizfuß
  • Knick-Senk-Fuß
  • Knick-­Spreiz-Fuß
  • Knick-­Senk-­Spreizfuß
  • Plattfuß
  • Ballen­hohlfuß
  • und diverse weitere Diagnosen

Bei einem Becken­schiefstand und kleineren Beinlängen­differenzen von ca. 7-10 mm können orthopädische Einlagen einen Ausgleich bieten, aber sogar bei Differenzen über 25mm können wir Ihnen mit unseren Schuh­zurichtungen helfen, um einen Verkürzungs­ausgleich zu schaffen.

Von einer Schmerz­linderung bis zur tatsächlichen Schmerz­freiheit können Ihnen orthopädische Einlagen und Schuh­zurichtungen viel bieten. Die Herstellung Ihrer angepassten orthopädischen Einlagen dauert in der Regel ein bis maximal vier Wochen (bei senso­motorischen Einlagen).

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns, in dem wir uns ausreichend Zeit nehmen, die passende orthopädische Einlage oder Schuhzurichtung für Sie zu planen.

Effektive Maßnahmen gegen Ihre Beschwerden

Es gibt viele Ursachen für ernst­zunehmende Fußleiden, z. B. Rheuma, Diabetes oder modisches Schuhwerk. Ebenso verändert sich mit zunehmendem Alter unser Bewegungs­apparat. Es kommt zu einer Schwächung des Bindegewebes, was zu einer Veränderung der Fußstruktur (z. B. Fersensporn, Metatarsalgie) führen kann. Passgenaue Einlagen, wie sie von unseren Spezialisten angefertigt werden, können nachhaltig zur Linderung der dabei entstehenden Beschwerden beitragen.

Neben unserer Erfahrung setzen wir, je nach Bedarf, verschiedene Methoden ein, die für optimal geformte Einlagen Bedingung sind:

  • Analyse des Gangbildes
  • Trittspur, Schaumabdruck und/oder digitale Fußvermessung
  • modernstes Innenschuh-Druckmess­system

So können Einlagen gefertigt werden, die den Fuß exakt dort entlasten oder stützen, wo es wirklich nötig ist.

Individuelle Einlagen für Ihre Bedürfnisse

Wir fertigen Einlagen aller Arten und Materialien (Kunststoff, Weichschaum, Kork, Leder, etc) an.

Bei Schmerz­problematiken fertigen wir für Sie nach einer intensiven Befundung sensomo­torische (auch propriozeptive) Einlagen oder handwerklich gefertigte Einlagen im Sonderbau.

Zudem ist jederzeit die Möglichkeit von Korrekturen gegeben.

Orthopädische Schuhzu­richtungen

Um Fußerkrankungen, Form­veränderungen und Funktions­störungen des Fußes entgegen­zuwirken, können auf Anordnung des Orthopäden orthopädische Zurichtungen an Konfektion­sschuhen vorgenommen werden.

Dabei handelt es sich um bettende, korrigierende, stoßdämpfende, stützende und funktions­verbessernde Maßnahmen.

Nachfolgend finden Sie Beispiele typischer Schuh­zurichtungen:

Abrollsohlen / Schmetterling­srollen

bewirken eine Veränderung des Abrollpunktes am Schuh. Das kann zum Beispiel erforderlich werden, um bestimmte Bereiche des Fußes zu entlasten.

Schuherhöhungen

werden benötigt, um Beinlängen­differenzen auszugleichen und somit eine korrekte und gleichmäßige Belastung des Bewegungs­apparates zu gewährleisten.

Innen- und Außen­randerhöhungen

werden eingesetzt, um axiale Fehlstellungen der Beine auszugleichen. Ebenfalls kann man hierdurch Entlastungen des Innen- bzw. Außenminiskus erreichen.

Absatz­veränderungen

z. B. durch den Einbau von Puffermaterialien, um hiermit die Stoß­belastungen auf die Gelenke und die Wirbelsäule zu verringern.

Längs- und Quergewölbe­stützen

werden fest in den Schuh eingebaut, um die Fußgewölbe bei Senk- bzw Spreizfüßen zu stützen. Hierfür muss unbedingt ein Abdruck vom Fuß angefertigt werden, da hier der exakte Sitz der Stütze wichtig ist.

Gezielte Schuh­zurichtung optimiert das Geh- und Stehvermögen. In Kombination mit Einlagen oder anderen Hilfsmitteln entfaltet die ergänzende Schuh­zurichtung ihre volle Wirksamkeit. Die orthopädische Schuh­zurichtung basiert auf der Grundlage eines gut passenden und qualitativ hochwertigen Schuhs.

Einlagen für Kinder

Die Versorgung von Kindern mit Einlagen erfordert spezielles Fachwissen und hohe Kompetenz. Kinder im Wachstum oder Kinder mit Behinderungen können mittels der richtigen orthopädischen Einlagen gezielt gefördert werden. Dabei kann man klassisch stützend, bettend und/oder sensomotorisch arbeiten.
Die Bandbreite an behandelbaren Indikationen reicht von Fehlstellungen bis hin zu motorischen Ungleich­gewichten.

Beispiele

  • Außendrehen der Füße
  • Einknickende Füße
  • Hohlkreuz und Rundrücken
  • Innendrehen der Füße
  • KISS-Syndrom
  • Zehen­spitzengang

Nach genauer Anamnese, Ganganalyse und verschiedenen Unter­suchungen durch uns und den behandelnden Arzt, entscheidet sich, ob und welche Einlage im Einzelfall zum Erfolg führen kann.

Diabetiker Einlagen

Bei Diabetikern kommen in der Regel druckum­verteilende Einlagen zum Einsatz. Je nach Stadium des Diabetes Mellitus unterscheidet man zwischen Weichbettungs­einlagen, Bettungs­einlagen (ggfs. mit weiteren Entlastungen spezieller Bereiche des Fußes) und Diabetes adaptierten Fußbettungen (DAF).
Die Entscheidung, welche Einlagen­variante im Einzelfall gefertigt werden kann, obliegt dem behandelnden Arzt / Diabetologen und bedarf gegebenenfalls einer Genehmigung durch die Krankenkasse. Es existieren genaue Richtlinien, für welches Stadium des Diabetes Mellitus welcher Einlagentyp die optimale Versorgung darstellt. Wir beraten Sie gern und stellen Ihnen das entsprechende Hilfsmittel her.

Einlagen für Sportler

Der richtige Schuh ist für den ambitionierten Sportler mittlerweile ein High-Tech Produkt. Daher sollte auch die Einlage dazu passend ein High-Tech Produkt sein.

Wir fertigen für Sie individuelle, passgenaue Einlagen in CAD-Technik. Abgestimmt auf Ihre Füße, Ihre profess­ionellen Sportschuhe und Ihre ausgeübte Sportart.

Vereinbaren Sie einen Termin bei uns und lassen Sie sich beraten.